A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Langmuir

Biographien, Irving, amerikanischer Chemiker und Physiker, *31.1.1881 Brooklyn, †16.8.1957 Falmouth (Mass.); 1909-50 Industriechemiker bei der General Electric Co. in Schenectady (N.Y.); erfand 1913 die gasgefüllte Wolfram-Glühlampe; entwickelte 1926 das Schweissen mit atomarem Wasserstoff (Langmuir-Fackeln, Arcatom-Schweissverfahren); schuf mit seiner Raumladungstheorie eine der Grundlagen für Elektronenröhren (Langmuir-Gesetz: beschreibt die Abhängigkeit des Stroms von der Spannung bei der Ausbildung einer Raumladung); untersuchte die Oberflächenionisation bei Metallen (Langmuir-Effekt), die Oberflächenspannung von mono- und multimolekularen Schichten (gemessen mit der Langmuir-Waage), die Oberflächenstruktur von Wolfram und entwickelte die Kondensations-Quecksilbervakuumpumpe; erhielt 1932 für seine Erkenntnisse über die Adsorption an Phasengrenzflächen (Langmuir-Adsorptionsisotherme, 1918) den Nobelpreis für Chemie. Nach ihm ist auch die Langmuir-Sonde benannt.

Langmuir

Langmuir, Irving

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Langlochdüse
Langmuir-Blodgett-Technologie

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Wu-Experiment | Kohlenstoff-Stickstoff-Zyklus | Cauchyscher Hauptwert

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen