A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Rechte-Hand-Regel

Elektrodynamik und Elektrotechnik, Sammelbezeichnung der Merkregeln für die Richtung der Vektoren beim Vektorprodukt, insbesondere bei Vektoren, die Drehungen beschreiben.

1) Drei-Finger-Regel: Die Orientierung der Vektoren a, b, c beim Vektorprodukt c = a ´ b lässt sich leicht so merken: Werden bei der rechten Hand nur Daumen, Zeige- und Mittelfinger ausgestreckt, so zeigt a in Daumenrichtung, b in Richtung des Zeige- und c in Richtung des Mittelfingers (Abb. 1).

2) Ampèresche Regel, Ampèresche Schwimmer-Regel, Schraubenregel, Maxwellsche Schraubenregel, Korkenzieherregel, Daumenregel: Für Vektoren wie L = r ´ p, die eine Drehrichtung anzeigen, gibt es eine weitere Merkregel: Zeigen die leicht gekrümmten übrigen Finger der rechten Hand in Drehrichtung, so gibt ihr Daumen die L-Richtung an (Abb. 2). Eine andere Formulierung benutzt Dreh- und Bewegungsrichtung einer Schraube oder eines Korkenziehers (mit Rechtsgewinde!). Ausser für mechanische Drehungen kann die Regel auch auf das Magnetfeld eines geraden stromdurchflossenen Leiters oder auf Spulen (Finger in Strom-, Daumen in Magnetfeldrichtung) angewendet werden.

Bei beiden Regeln muss für negative Ladungsträger die linke Hand verwendet werden (Linke-Hand-Regel).

Rechte-Hand-Regel

Rechte-Hand-Regel: a) Richtung der Vektoren beim Kreuzprodukt c = a ´ b (z.B. Lorentzkraft FL = q(v ´ B) oder Drehimpuls L = r ´ p), veranschaulicht mit drei Fingern der rechten Hand;

b) Drehsinn und Richtung des Drehimpulsvektors, Magnetfeld- und Stromrichtung beim geraden Leiter bzw. bei einer Spule, veranschaulicht mit Fingern (Feldrichtung) und Daumen (Stromrichtung) der rechten Hand

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Rechnerarchitektur
Rechteckanflug

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Molekülorbitale | Kaluza-Klein-Theorie | Ferritkerne

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen