A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Schieberegister

Engl. shift register. Spezielles Register mit einer seriellen Anordnung von Speicherzellen, deren Inhalt durch einen Takt von Zelle zu Zelle vom Eingang zum Ausgang weitergeleitet wird. Man unterscheidet statische S., die die gespeicherte Information beliebig lange speichern können (Mindesttaktfrequenz kann 0 Hz sein), und dynamische S. mit einer begrenzten Speicherzeit (Mindesttaktfrequenz muß > 0 Hz sein). Verbindet man den Ausgang mit dem Eingang, so erreicht man eine Zirkulation des Speicherinhalts, und das S. arbeitet als Halbleiter-Variablenspeicher mit seriellem Zugriff. S. nutzt man auch für Verzögerungsschaltungen und zur SerienParallel-Wandlung. Sie werden sowohl in Bipolartechnik als auch in Unipolartechnik hergestellt. Elektronik, Halbleiterphysik, eine digitale Schaltung zum Umwandeln einer seriellen Bit-Folge in paralleles Format und umgekehrt. Es kann aus einer Reihe von n JK-Flipflops aufgebaut werden. Dazu werden immer die Q- und Schieberegister-Ausgänge mit den J- und K-Eingängen des folgenden Flipflops verbunden und der Takteingang aller Flipflops parallel geschaltet. Bei der Seriell-Parallel-Wandlung wird die am Eingang des Schieberegisters eingespeiste Bit-Folge pro Taktimpuls um eine Flipflop-Position weiter geschoben, so dass nach n Taktimpulse n Bits parallel an den n Flipflop-Ausgängen anstehen. Für eine Parallel-Seriell-Wandlung werden die Flipflops über Extraeingänge durch die parallel anstehenden Bits gesetzt. Mit n Taktimpulsen erscheinen dann am Ausgang des Schieberegisters seriell n Bits. Schieberegister gibt es als integrierte Schaltung.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Schieben
Schiebermotor

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Vielfachionisation | RARE | G-Sterne

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen