A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Schweißen

Sammelbegriff für Fertigungsverfahren (Fertigungstechnik), durch die Teile aus gleichen oder gleichartigen Werkstoffen unter Einwirkung von Wärme und/oder Druck miteinander verbunden werden, wobei ein gleichartiger Werkstoff mit gleichem oder nahezu gleichem Schmelzbereich zugesetzt werden kann. Unterschieden wird zwischen Verbindungsschweißen und Auftragsschweißen; die zahlreichen Schweißverfahren unterteilt man in Schmelz- und Preßschweißen. Beim Schmelzschweißen werden schmale Zonen der zu verbindenden Teile an den Berührungsstellen geschmolzen. Die Verbindung kommt im Bereich der »Schweißnaht« durch Ineinanderfließen der flüssigen Materialien zustande, wobei zur Vermeidung einer zu dünnen Schweißnaht Material von einem »Schweißdraht« hinzugeschmolzen werden kann. 1. Beim Gasschmelzschweißen (Autogenschw. ) liefert eine Gasflamme die Schmelzwärme, deren Temperatur durch Sauerstoffzufuhr gesteigert wird. Das gebräuchlichste Schweißgas ist Acetylen. 2. Beim Lichtbogenschweißen wird die elektrische Energie einer Stromquelle in einem Lichtbogen in Wärme umgewandelt. 3. Beim Inertgasschweißen (Schutzgasschweißen) verdrängt ausströmendes Edelgas den Sauerstoff und den Stickstoff der Luft von der Schweißstelle, die anderenfalls bei gewissen Werkstoffen, wie Aluminium, zur Oxidbildung (Oxidation) führen würden. Beim sog. Argonarc-Schweißen (auch Wolfram-Inert-gas-Schw. oder WIG-Schw. genannt, weil eine sich nicht verbrauchende Wolfram-ElektrodeElektrode) eingesetzt wird), strömt » Argongas (Argon) auf das Werkstück. SigmaSchw. ist die amerik. Bezeichng für Schw. unter Schutzgas; »Sigma« steht für »shielded inert gas metal arc welding«. 4. Bei der Unter-Pulver-Schweißung wird der Lichtbogen zwischen einer Elektrode und dem Werkstück unter einer Pulverschicht gezogen, die ebenfalls die Luft von der Schweißstelle fernhält, darüber hinaus auch die Zusammensetzung des Nahtgefüges steuert und ein schnelles Abkühlen der Naht verhindert. Eisenbahnschienenz. B. werden nach diesem Verfahrengeschweißt. 5. Beim Elektro-Schlacke-Schw. in meist senkrechter Nahtlagewird die noch offene Schweißfugedurch wassergekühlte Gleitelementeaus Kupfer abgedichtet, so daß ein Hohlraum entsteht, der mit einem speziellen Schlackenpulver gefüllt wird. Preßschweißen ist der Sammelbegriff für eine Reihe von Verfahren, bei denen die zu verbindenden Teile vordem Flüssigwerden in teigigem Zustand durch Druck oder Schlag vereinigt werden.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Schwefeltonung
Schweidler

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Kompaktlampe | Joule-Thomson-Koeffizient | Fußraste

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen