A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Solitonenlaser

Laserphysik und -technik, ein 1984 erstmals realisierter Farbzentrenlaser, mit dem durch Modenkopplung Pulse von 130 fs Dauer erzeugt werden, die anschliessend in einer externen Glasfaser komprimiert werden (Pulskompression). Während ein Chirp dazu führt, dass sich ein Puls beim Durchgang durch ein Medium mit normaler Dispersion verbreitert, tritt bei anomalerDispersion eine Kompression auf, wie in Glasfasern bei Wellenlängen > 1,3 mm. Wählt man die Intensität eines Pulses nun so, dass sich der Puls beim Durchgang durch das Medium nicht verändert, erhält man ein sog. fundamentales Soliton. Solitonen höherer Ordnung verändern ihre Pulsform oszillatorisch: Zunächst verkürzt sich der Puls, um sich dann wieder zu verlängern. Nach einer Strecke z0, die von der Brechzahl der Faser sowie der Intensität abhängt, ist die Pulsform des Solitons wieder gleich der ursprünglichen.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Solitonen
Sollwert

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Versetzung | Entwicklungsfehler | Leuchttisch

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen