A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

spezifische Schwingungswärme

Festkörperphysik, 1) in einem Gas der Anteil der spezifischen Wärmekapazität spezifische Schwingungswärme, der aus den spezifische Schwingungswärme Schwingungsfreiheitsgraden der Atome gegeneinander resultiert.

2) in einem Festkörper der Beitrag der Gitterschwingungen zur spezifischen Wärmekapazität. Nach dem Dulong-Petitschen Gesetz betragen oberhalb der Debye-Temperatur der kinetische und der potentielle Anteil der Schwingungsenergie jeweils spezifische Schwingungswärme und damit die Wärmekapazität C = 3 R » 25 J K-1 Mol-1. Diese Regel wird um so stärker verletzt, je leichter die Atome und je tiefer die Temperaturen sind. In diesem Fall werden die Energien so klein, dass Quanteneffekte eine Rolle spielen und dass berücksichtigt werden muss, dass Schwingungen nur in Einheiten von spezifische Schwingungswärme auftreten können, deren Verteilung durch die Plancksche Funktion bestimmt ist. Die Gitterschwingungen werden durch die Theorie von Debye beschrieben und überwiegen den Beitrag der Elektronen zur spezifischen Wärme.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Spezifische Schmierölwärme
spezifische Wärme

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Höhenstrahlung | Einschlussthermometer | Feigenbaum-Attraktor

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen