A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

BRS-Quantisierung

[n], BRST-Quantisierung, Lorentz-kovariante Quantisierungsmethode (Quantisierung), bei der die übliche, im Gupta-Bleuler-Formalismus verwendete Nebenbedingung der Eichfixierung an die physikalisch zugelassenen Zustände, BRS-Quantisierung durch die nilpotente Ladung der BRS-Transformation (BRS-Symmetrie) generierte Bedingung BRS-Quantisierung ersetzt wird. Die auftretenden Fadejew-Popow-Geister werden zur Kompensation der Quanten mit negativer Metrik (zeitartige Eichfeldkomponenten) benutzt. Diese Methode ist gleichzeitig manifest Lorentz-kovariant und liefert eine unitäre S-Matrix (S-Matrix-Theorie).

Zur Verdeutlichung betrachte man ein relativistisches Punktteilchen. Die Lagrange-Funktion BRS-Quantisierung liefert die kanonischen Impulse BRS-Quantisierung. Diese kanonischen Impulse sind aber nicht alle unabhängig, da sie die Massenschalebedingung BRS-Quantisierung erfüllen müssen. Diese Bedingung wird mit einem Lagrangeschen Multiplikator von eins subtrahiert, und anschliessend wird im BRS-Quantisierungsverfahren ein Beitrag der Geister zur effektiven Lagrange-Funktion addiert:

BRS-Quantisierung

Die BRS-Symmetrie des Superfeldes BRS-Quantisierung wird von der BRS-Ladung Q = q (o - m2) (o: D'Alembert-Operator) generiert: dF = [e Q, F]. Es gilt Q2 = 0, und die physikalische Zustände erfüllen die Klein-Gordon-Gleichung.

Ihre wahre Bedeutung bekam die BRS-Quantisierung in der String-Theorie, wobei die Reparametrisierungs-Invarianz der Weltlinie eines Massenpunktes zur konformalen Invarianz des Strings mutierte.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Brownsche Molekularbewegung
BRS-Symmetrie

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Inflation | Nyquist-Kriterium | Geschwindigkeitsmodelle

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen