A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Troutonsche Regel

Thermodynamik und statistische Physik, Pictet-Troutonsche Regel, Regel, die besagt, dass der Quotient aus der molaren Verdampfungswärme Ld und der absoluten Siedetemperatur Td, d.h. die Entropiezunahme beim Verdampfen, konstant ist: Troutonsche Regel » 88 J / K.

Die Troutonsche Konstante ergibt sich mit dem reduzierten Druck p und der reduzierten Temperatur q (reduzierte Grössen) zu Troutonsche Regel (R: universelle Gaskonstante). Ihre Gültigkeit erstreckt sich auf Flüssigkeiten, deren Siedepunkte nicht sehr weit voneinander entfernt sind. Die Konstante hat für Stoffe mit sehr tiefem Siedepunkt kleine Werte. Eine Erweiterung der Troutonschen Regel stellt die Cedenbergsche Gleichung dar. Bei assoziierten Flüssigkeiten ist die Konstante grösser, wenn beim Verdampfen die Assoziation aufgehoben wird, und kleiner, falls dies nicht geschieht. Die Regel bedarf auch bei mehr oder weniger stark polymerisierten Flüssigkeiten (polymere Lösungen) einer Erweiterung. Aus dem von der Troutonschen Regel abweichenden Verhalten kann auf den Polymerisationsgrad geschlossen werden.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Trouton-Noble-Versuch
Troyon-Grenze

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Breiteneffekt des Erdmagnetfeldes | Voids | Äquivalentdosis

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen