A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

V-A-Theorie

Teilchenphysik, phänomenologische, auf der Fermi-Theorie aufbauende Beschreibung der schwachen Wechselwirkung, die auf einer Strom-Strom-Kopplung V-A-Theorie mit der Lorentz-Struktur V-A-Theorie basiert:

V-A-Theorie

Prinzipiell sind auch skalare, psedoskalare oder tensorielle Kopplungen möglich, werden jedoch experimentell ausgeschlossen. Der überzeugendste Beweis der V-A-Struktur liefert die zu ihr korrespondierte und im Wu-Experiment beobachtete maximale Paritätsverletzung (Parität) der schwachen Verletzung. Die Kombination V-A-Theorie wird durch die Beobachtung ausgeschlossen, dass es nur linkshändige Neutrinos und rechtshändige Antineutrinos gibt; diese Zustände werden nur durch V-A-Theorie erzeugt.

Auf Grund der Schwierigkeiten, Prozesse der starken Wechselwirkung zu berechnen, sind die Informationen über den hadronischen Strom weniger detailliert als über den leptonischen. Es zeigt sich aber experimentell auch hier eine V-A-Struktur, V-A-Theorie mit V-A-Theorie.

Die einfache Strom-Strom-Kopplung des ursprünglichen V-A-Modelles gibt zwar die maximale Paritätsverletzung der schwachen Wechselwirkung richtig wieder, verletzt jedoch die Unitarität und ist nicht renormierbar; sie wurde durch die Eichtheorie des Glashow-Weinberg-Salam-Modells ersetzt.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
V-A-Kopplung
V-ATE-Verfahren

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Appell | Lumière | Ar

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen