A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

WIMP

Teilchenphysik, weakly interacting massive particle, zur Lösung des Problems der dunklen Materie diskutiertes, schwach wechselwirkendes massives Teilchen. Die Wechselwirkung mit »normaler« Materie müsste so schwach sein, dass die WIMPs bisher in allen Elementarteilchen-Detektoren, die es auf der Erde gibt, unbemerkt geblieben sind. Auf der anderen Seite müsste es im Universum so viele oder so massive WIMPs geben, dass sie einen nennenswerten Anteil an der Gesamtmasse des Universums haben. Kandidaten für WIMPs sind z.B. magnetische Monopole, das Axion oder das leichteste supersymmetrische Teilchen (LSP, Supersymmetrie). Für Aufsehen sorgte Anfang 2000 die italienisch-chinesische DAMA-Kollaboration, die durch eine vierjährige Messung im Gran-Sasso-Labor Hinweise dafür entdeckt haben will, dass es bei der Bewegung der Erde um die Sonne zu einer durch Szintillationslicht nachweisbaren Streuung von WIMPs mit jahreszeitlich schwankender Streuung, welche die variierende Relativgeschwindigkeit der Erde zur Sonne widerspiegelt, kommt. Die vermuteten Teilchen hätten eine Masse von etwa 60 GeV / c2 und wären in einem Halo, weitaus grösser als die sichtbare Milchstrasse, durch Gravitation an unsere Galaxie gebunden. Die amerikanische CDMS-Kollaboration, die mit wesentlich sensitiveren Tieftemperatur-Kalorimetern experimentiert, deutet die Signale hingegen als Neutronen aus der Detektorumgebung. Klarheit werden erst weitere Experimente bringen.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Wilsonsches Confinement-Kriterium
Wimpel

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Idiophone | Schwermetalle | genetischer Code

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen