A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Diracsche Hypothese

Diracsches Prinzip, Dirac-Jordansche Hypothese, von P. Dirac für einen speziellen Fall angenommenes Prinzip, makroskopische oder mikroskopische Naturkonstanten wie die Gravitationskonstante, das Plancksche Wirkungsquantum oder die Elementarladung nicht als Konstante, sondern als Funktion des Weltalters zu deuten. Da Spektren ferner Galaxien keine Hinweise darauf zeigen, dass die mikroskopischen Konstanten im jungen Universum anders gewesen wären, geht die Diracsche Hypothese davon aus, dass die Gravitationskonstante zeitabhängig ist: G(t) ~ 1/t. Wenn sich auch die Idee Diracs nicht in ihrer ursprünglichen Form verwirklichen liess, so hat sie doch zu Erweiterungen der Einsteinschen Gravitationstheorie Anlass gegeben, eben den Skalar-Tensor-Theorien, die dann ähnliche Veränderlichkeiten der Gravitationskonstanten vorhersagten. Diese Ideen wurden vor allem von E. Jordan und Thiry diskutiert und später von C.-H. Dicke und R.H. Brans aufgegriffen. (Jordan-Brans-Dicke-Theorie)

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Diracsche Delta-Funktion
Diracsche Löchertheorie

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Kd | Korrektionsfassung | Tankflasche

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen