A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Diracsche Löchertheorie

Quantenmechanik[n], Theorie zur Physik der Dirac-Gleichung relativ zu dem Dirac-See genannten Grundzustand: Nicht nur die Lösungen mit positivem Energie-Eigenwert, sondern auch die Fehlstellen (Löcher) im Kontinuum negativer Energien werden als Teilchen mit bestimmtem Impuls, d.h. als Anregungen des Grundzustandes, verstanden. Durch diese Konstruktion tragen die Löcher denen des zugeordneten Partikels entgegengesetzte innere Quantenzahlen bezüglich Ladung und Helizität und können daher als Antiteilchen interpretiert werden.

Die Dirac-Gleichung für ein Teilchen mit der Ladung e im äusseren Feld Diracsche Löchertheorie gilt auch für den ladungskonjugierten Spinor yc mit der Ladung  - e: Diracsche Löchertheorie Aus der Transponierten der ersten Gleichung kann gefolgert werden, dass eine Matrix C mit der Eigenschaft Diracsche Löchertheorie zur Beschreibung der Ladungskonjugation verwendet werden kann: Diracsche Löchertheorie, wobei eine Phase unbestimmt bleibt. Unter Verwendung der Dirac-Matrizen kann man Diracsche Löchertheorie schreiben.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Diracsche Hypothese
Diracsche Theorie des Elektrons

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Röntgensterilisation | Energiedosisrate | Zellstoff

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen