A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Ettinghausen-Effekt

ein nach A. v. Ettinghausen benanntes Phänomen, das wie der Hall-Effekt zu der Gruppe der galvanomagnetischen Effekte gehört. Er besagt, dass beim Fliessen eines Stromes der Dichte j durch einen bandförmigen Leiter der Breite b in einem Magnetfeld H senkrecht zu H und j eine Temperaturdifferenz entsteht: DT = AEb|DH||j|. Hierbei ist H^j vorausgesetzt; AE ist die Ettinghausen-Konstante (Ettinghausen-Koeffizient). Gute metallische Leiter haben einen kleinen Ettinghausen-Koeffizienten in der Grössenordnung 10-10 K × cm3 / V × As, während er für Bismut bei 7,3 K × cm3 / V × As liegt.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Ettinghausen
Ettinghausen-Nernst-Effekt

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Lipiddoppelschichtmodell | Zenon-Effekt | Subduktion

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen