A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Geobiophysik

Biophysik, Zweig der Biophysik, welcher den Einfluss der physikalischen Bedingungen der Erde auf die Existenz biologischer Systeme untersucht. Einige der geophysikalischen Einflüsse sind geläufig, andere sind nur durch besondere Messinstrumente oder durch indirekte Wirkungen auf Organismen erfassbar und wieder andere sogar oft zweifelhaft. Zu den wichtigsten geophysikalischen Bedingungen zählen:
·              elektromagnetische Strahlung aus dem Kosmos (Hauptquelle: die Sonne),
·              das Magnetfeld der Erde,
·              die elektrischen Felder der Atmosphäre,
·              das Gravitationsfeld der Erde (evtl. zusammen mit dem des Mondes und der Sonne),
·              die Druckkräfte der umgebenden Medien (Wasser oder Luft),
·              die Coriolis-Kraft (Erdrotation).

Manche dieser Kräfte sind für stationär lebende Organismen konstant (Schwerkraft), andere unterliegen geringfügigen periodischen oder aperiodischen Schwankungen (Magnetfeld, Mediendruck), wieder andere verändern sich im tages- oder jahreszeitlichen Rhythmus. So sind Proteine von Tiefseelebewesen an hohe Drücke angepasst (Barophilie), Pflanzen benutzen die Schwerkraft als Bezugssytem für die Definition der Oben-unten-Richtung (Geotropismus beim Wachsen von Wurzel und Spross), der Bau der Knochen (Biostatik) und die tonische Spannung der Muskulatur unterstützen den Körper von Tieren bei der Haltung und Bewegung im Schwerefeld der Erde und gegenüber dem Medium.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
GEO 600
Geochronologie

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Vollastdrehzahl untere | Membranschwingungen | Parallelkreis

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen