A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

gyromagnetisches Verhältnis

FestkörperphysikNormen und Einheiten, Formelzeichen g, der Quotient aus dem magnetischen Moment m und dem Gesamtdrehimpuls J eines Teilchens (Elektron, Atom, Atomkern, Elementarteilchen); es ist für jede Teilchenart eine charakteristische Konstante. Da die Vektoren m und J im allgemeinen nicht parallel sind, definiert man g über die entsprechenden quantenmechanischen Mittelwerte zu g = gm / e (g: g-Faktor). Für Elektronen auf geschlossenen Bahnen wird für m das Bohrsche Magneton mB benutzt, für Atomkerne das Kernmagneton mK. Die SI-Einheit von g ist A × m2 / (J × s) = m2 / (V × s2) = 1 / (T × s) = C / kg, daneben ist auch MHz / T gebräuchlich. Für das Proton gilt: gP = (26 752,212 8 ± 0,008 1)  × 104 / (s × T), gP / (2p) = (42,577 469 ± 0,000 013) MHz / T.

Aus Messungen von g kann geschlossen werden, ob die atomaren Momente einer magnetisierbaren Substanz von Bahnmomenten oder Spinmomenten herrühren.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
gyromagnetischer Faktor
Gyroskop

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Nachtkurzsichtigkeit | Röntgenlaser | Leuchtenverdrahtung

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen