A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

HQET

Heavy Quark Effective Theory, Modell zur Beschreibung der Zerfälle schwerer Hadronen. Sie basiert auf der Eigenschaft, dass im Grenzfall unendlich hoher Masse des schweren Quarks, HQETTeilchenphysik, zwei neue Symmetrien in der Quantenchromodynamik entstehen, die in der allgemeinen, voll dynamischen Formulierung der Theorie nicht vorhanden sind: zum einen eine SU(Nf) Flavor-Symmetrie, wobei Nf die Zahl der schweren Flavors ist; sie verbindet Zustände mit verschieden schweren Quarks und ist eine Konsequenz der Tatsache, dass für HQETTeilchenphysik die Kopplung zwischen schweren Quarks und Gluonen unabhängig von Masse und Flavor des schweren Quarks wird. Zum anderen tritt eine SU(2) ´ SU(2) Spin-Symmetrie auf, die durch die Spins der schweren Quarks bzw. Antiquarks, SQ und HQETTeilchenphysik, erzeugt wird. Im Grenzfall HQETTeilchenphysik entkoppelt der Spin des schweren Quarks von der Dynamik im Inneren des Hadrons, weil die Spin-Spin- oder Hyperfein-Wechselwirkung umgekehrt proportional zur Masse MQ ist.

Durch die Symmetrien der HQET wird die Zahl der unabhängigen Formfaktoren, die bei Übergängen schwerer Hadronen auftreten, stark reduziert. Diese Reduktion kann mit verschiedenen Techniken durchgeführt werden. Alle Methoden nutzen die in der HQET gemachte Annahme unendlich hoher Masse des schweren Quarks und die daraus folgenden Vereinfachungen und führen zu identischen Resultaten.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Hoyle-Bondi-Gold-Theorie
HR-Beschichtung

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Solid-Effekt | Kraftstoffverbrauchsmessung | Loops

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen