A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Kalomelelektrode

Chemie, Physikalische Chemie, Kalomel-Halbzelle, elektrochemische Halbzelle, die zu den Elektroden zweiter Art gehört. Sie besteht aus reinem Quecksilber (Hg) als eigentlicher Elektrode im Kontakt mit festem Quecksilber-(I)-chlorid (Hg2Cl2, Kalomel) und einer gesättigten Hg2Cl2-Lösung (Elektrolytflüssigkeit), die ausserdem Kaliumchlorid (KCl) enthält. Für das Potential E der Kalomelelektrode gilt nach der Nernstschen Gleichung:

Kalomelelektrode (E0: Normalpotential der Quecksilberelektrode, R: Gaskonstante, T: Temperatur in K, F: Faraday-Konstante und Kalomelelektrode: Aktivität der Chloridionen). Die Potentialdifferenz (Galvani-Spannung) hängt damit nur von der Aktivität der in der Lösung befindlichen Chlorid-Ionen ab. Wegen ihres konstanten Potentials und ihrer leichten Herstellbarkeit wird sie häufig als Bezugselektrode bei der Zusammenstellung von Messketten verwendet.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Kallippos
Kalorie

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : quasiperiodische Route | Fermi National Laboratory | Motorblock

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen