A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Pockels-Effekt

Laserphysik und -technik, linearer elektrooptischer Effekt, Auftreten doppelbrechender Eigenschaften bei Anlegen einer elektrischen Spannung, der in der Pockels-Zelle ausgenutzt wird. Eine solche Zelle enthält einen geeigneten uniaxialen Kristall, dessen Doppelbrechung Pockels-Effekt - die Differenz des ausserordentlichen bzw. ordentlichen Brechungsindex ne bzw. no - proportional zur angelegten Spannung ist. Die sich ergebende Phasenverschiebung G beträgt

Pockels-Effekt

wobei l die Länge des Kristalls und l die Wellenlänge des Lichtes ist. Um die Spannungsempfindlichkeit einer Pockels-Zelle zu charakterisieren, gibt man die Halbwellenspannung Ul / 2 an, das ist die Spannung, bei der sich die Pockels-Zelle für eine gegebene Wellenlänge wie ein l / 2-Plättchen verhält.

Je nach der Geometrie, in der die Spannung an den Kristall angelegt wird, unterscheidet man zwischen dem longitudinalen und dem transversalen Pockels-Effekt. Beim longitudinalen Pockels-Effekt wird die Spannung in Richtung der optischen Achse angelegt, die Halbwellenspannung ist dann unabhängig von der Geometrie des Kristalls und lässt sich nach der Formel

Pockels-Effekt

berechnen; r63 ist der elektrooptische Koeffizient des eingesetzten Kristalls. Im Gegensatz dazu wird für den transversalen Pockels-Effekt die Spannung senkrecht zur optischen Achse angelegt, die Entfernung d der Elektroden zueinander und die Länge l des Kristalls gehen dann zusätzlich in die Formel für die Halbwellenspannung ein:

Pockels-Effekt

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Po
Pockels-Zelle

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Schwinggabel | Stromkreis | homogener Reaktor

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen