A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

primordiale Nukleosynthese

Relativitätstheorie und Gravitation, Urknall-Nukleosynthese, die Bildung der primordialen Elemente 2H, 3He, 4He und 7Li in der Zeitspanne 1-103 s nach dem Urknall. Im Unterschied dazu entstehen die schwere Elemente durch Kernfusion im Innern der Sterne und die leichten Elemente 6Li, 9Be, 10B oder 11B durch Spallation. Insbesondere stammt 2H (Deuterium) praktisch ausschliesslich aus der primordialen Nukleosynthese. Damit trägt jeder Mensch (je nach Gewicht) 2-3 g primordiales 2H in seinem Körper. Die im Rahmen des Standardmodells der Kosmologie berechnete Häufigkeit der primordialen Elemente stimmt gut mit der beobachteten Häufigkeitsverteilung

primordiale Nukleosynthese

primordiale Nukleosynthese

primordiale Nukleosynthese

primordiale Nukleosynthese 

überein. Damit ist die kosmische Häufigkeitsverteilung der primordialen Elemente neben der Hintergrundstrahlung und dem Hubble-Fluss eine der drei wichtigsten empirischen Stützen des Standardmodells der Kosmologie.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
primordiale Kerne
Pringsheim

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Raketengleichung | Klanganalyse | Bloch-Grüneisen-Gesetz

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen