A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Allotropie

das Auftreten eines chemischen Elements in verschiedenen Modifikationen (festen Zustandsformen), die sich in ihrem Kristallgitter und ihrer thermodynamischen Stabilität (Druck- und Temperaturabhängigkeit) unterscheiden. Enantiotrope Modifikationen sind wechselseitig (Enantiomorphie, Abb. 1a), monotrope Modifikationen nur in einer Richtung (Abb. 1b) ineinander überführbar. Beispiele für Elemente mit allotropen Modifikationen sind Schwefel, Phosphor, Kohlenstoff, Eisen.

Allotropie

Allotropie

Allotropie: a) Dampfdruckkurven enantiotroper Modifikationen. Der Schnittpunkt der Dampfdruckkurven der beiden festen Modifikationen A und B entspricht dem Umwandlungspunkt, bei dem beide Formen nebeneinander existieren können (gleicher Dampfdruck); b) Dampfdruckkurven monotroper Modifikationen. Der Umwandlungspunkt der beiden festen Modifikationen liegt oberhalb der Schmelztemperatur, weshalb die beiden Formen nicht nebeneinander existieren können.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
allosterischer Effekt
Allpass

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Atomlage | Drehschiebervergaser | Ritz

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen