A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Antriebsbatterie

» Batterie aus Primär oder Sekundärzellen (Zelle), die als Energiespeicher für den Antrieb eines Elektromodells dient. Im weiteren Sinne kann man zur A. auch die Batterien für Zusatz antriebe und Sonderfunktionen zählen. Für kleine Modelle mit geringen Fahrleistungen werden gelegentlich Trockenbatterien und für Rekordzwecke Batterien aus speziellen Primärzellen (Lithiumzellen) angewendet. Aus Gründen der Wirtschaftlichkeit (Wiederaufladbarkeit, lange Lebensdauer) wird die A. aus Akkumulatorzellen zusammengesetzt oder es werden konfektionierte Batterien dafür angewendet. In zunehmendem Maße setzen sich dabei wartungsfreie Typen, wie die hochbelastbare A. aus gasdichten Sinterzellen für leichte Antriebe (Automodelle, Rennboote, Elektroflug) und der war tungsfreie Bleiakkumulator (für verschie dene Arten von Schiffsmodellen) durch, da sie den zusätzlichen Vorteil bieten, in jeder beliebigen Lage im Modell eingebautwerden zu können. Die Auswahl der A. richtet sich nach den vom Modell vorgegebenen Be dingungen. Verschiedene Varianten für die A. sollte man vor der Entscheidung für einen Typ ökonomisch durchrechnen. Dazu gehört die Beantwortung folgender Fragen: a) Nennspannung (abhängig vom Motor); hö here Spannungen bringen besseren Wir kungsgrad des elektrischen Kreises, b) Belastung (Belastungsstrom und zeit); be stimmt die Kapazität der A. Wenn möglich, die Kapazität nicht zu knapp bemessen, da der Wirkungsgrad dann besser wird und Betriebszeitreserven nützlich sind. Es ist ökonomischer, Zellen größerer Kapazität zu verwenden, als Zellen kleinerer Kapazität parallel zu schalten, c) Einbauraum und maximale Zuladung des Modells bestimmen den Typ (Blei- oder NiCdAkkumulator) und die Aufteilung der A. Für den Einbau in Schiffsmodellen ist es oft günstiger, die A. aus mehreren Batterien zusammenzusetzen, da sie so besser unterzubringen und das Modell damit zu trimmen ist. In Auto, Flugund Rennbootmodellen werden in der Regel kompakte A. eingebaut, d) Klärung der Fragen der Beschaffbarkeit und Ersatz bestückung bzw. Austauschbarkeit. Je nach Beantwortung der vorstehenden Fragen kann die A. aus einzelnen Zellen oder aus konfektionierten Batterien zusammengesetzt werden. Bei Hochleistungsantrieben ent steht in der A. eine erhebliche Verlustwärme. Beim Einbau im Modell muß man deshalbfür ausreichende Kühlung der A. sorgen, Anlageneinbau

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Antriebsart
Antriebsbedarf

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : kovariante Ableitung | Maschinenkommandos | Beschleunigungszentrum

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen