A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Bornsche Näherung

die erste Näherung der Störungstheorie zur Behandlung der Streuprozesse (Streutheorie) bei hohen Energien mit der Schrödingergleichung. Im Rahmen dieser Näherung wird die Wellenfunktion im Streubereich durch die Primärwelle ersetzt. Daraus erhält man die erste Bornsche Streuamplitude fB als

Bornsche Näherung ,

wobei m die Masse, yi, yf Anfangs- bzw. Endzustand der Wellenfunktion des Projektils und V das Streupotential ist. Die Bornsche Näherung entspricht der Entwicklung der Streuwelle als Bornsche Reihe, die nach der ersten Ordnung abbricht.

Im Fall der elastischen Potentialstreuung einer ebenen Welle exp(ikr) an einem Streupotential U(r) ergibt sich für die im allgemeinen winkelabhängige Streuamplitude

Bornsche Näherung,

wobei Bornsche Näherung bzw. k die Wellenzahlen zur Streu- bzw. zur Primärrichtung sind. Für ein kugelsymmetrisches Potential U(r) hängt f nur vom Streuwinkel zwischen Bornsche Näherung und k ab. Im Spezialfall U(r) =  - a/r (Coulomb-Potential) ergibt sich bemerkenswerterweise gerade die Rutherfordsche Streuformel, die auch das Ergebnis der exakten Rechnung ist.

Die Bornsche Näherung kann auch auf inelastische Streuprozesse angewendet werden. Die komplexen Prozesse im Kerninneren versucht man im Rahmen der Bornschen Näherung mit gestörten Wellen besser zu berücksichtigen.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Bornsche Gleichung
Bornsche Näherung mit gestörten Wellen

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Giessen | Dansgaard | Michaelis

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen