A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Dichroismus

Die Eigenschaft eines doppelbrechenden (anisotropen) Kristalls, dem weißen Licht bestimmte Farbanteile in Abhängigkeit von der Schwingungsrichtung durch Absorption zu entziehen, nennt man Dichroismus. Ein Rubin beispielsweise erscheint im polarisierten Licht, je nachdem, ob das Licht parallel oder senkrecht zur optischen Achse des Kristalls schwingt, entweder gelbrot oder blaurot. Die rötliche Farbe des dichroitischen Schleiers, der durch Entwicklungsfehler hervorgerufen wird, ist auf die doppeltbrechende Eigenschaft der Silberkristalle zurückzuführen. Optik, Erscheinung, dass bei optisch anisotropen Medien das Absorptionsverhalten des Mediums nicht nur von der Wellenlänge des eingestrahlten Lichts abhängt, sondern auch von dessen Polarisation und Strahlrichtung. Optisch einachsige Kristalle besitzen zwei Eigenfrequenzen, die jeweils für die Absorption von Licht parallel oder senkrecht zur optischen Achse verantwortlich sind (Abb.). Optisch anisotrope Kristalle können daher je nach Polarisation des einfallenden weissen Lichts zwei unterschiedliche Farben annehmen. Die meisten Kristalle erscheinen trotzdem durchsichtig ungefärbt, da ihre Eigenfrequenzen im IR- oder UV-Spektralbereich liegen.

Da unter bestimmten Bedingungen auch Mischfarben auftreten können, spricht man v.a. in der Mineralogie von Pleochroismus.

Dichroismus

Dichroismus: Dichroismus bei Eisenspat: a) natürliches Licht (keine ausgezeichnete Polarisationsrichtung); b) Polarisation senkrecht zur optischen Achse; c) Polarisation parallel zur optischen Achse.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Dichotomie
Dichroitische Farbfilter

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Disruption | Sehdistanz | Kurven gleicher Lautstärke

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen