A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Dieselmotor

häufig gebrauchte, nicht ganz exakte Bezeichnung für Selbstzündermotor. In der Fahrzeugtechnik: Im Gegensatz zum Ottomotor wird nur atmosphärische Luft in den Zylinder gesaugt und dort verdichtet. Verdichtungsdrücke 3,5 bis 5,5 MPa (Ottomotor 0,9 bis 1,5 MPa). Der Kraftstoff wird mit Hilfe einer Einspritzpumpe vor OT-Stellung des Kolbens in den Zylinder (Direkteinspritzung) bzw. in die Vor- oder Wirbelkammer gespritzt. (Direktein-spritz-, Vorkammer-, Wirbelkammer-, Luftspeicherverfahren). Einspritzdruck zwischen 6,5 bis 30 MPa. Verdichtung schwankt zwischen 12:1 bis 22: 1. Verdichtungstemperatur 500 bis 700 °C (Zündpunkt des Dieselkraftstoffs etwa 350°C). Dadurch Selbstzündung. Infolge guter Wärmeausnutzung höherer thermischer Wirkungsgrad (0,32 bis 0,36 zu 0,24 bis 0,28 beim Ottomotor). Gleichdruckverbrennung, erstreckt sich über einen längeren Kolbenweg mit annähernd gleichem Druck. D. arbeitet immer mit Luft-Überschuß. Leistung des Motors wird durch Kraftstoffeinspritzmenge (Einspritzpumpe) reguliert. Viertakt- und Zweitaktverfahren. Diesel-Zweitaktverfahren, i Diesel-Einspritzverfahren.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Dieselkraftstoffilter
Differential

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Zweischiebervergaser | Ra | Unterdruckbremsverstärker

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen