A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

geladene Ströme

Teilchenphysik, Bezeichnung für Prozesse der schwachen Wechselwirkung, bei denen sich die elektrische Ladung der beteiligten Leptonen und Quarks ändert, also beispielsweise ein neutrales Elektron-Neutrino in ein Elektron oder ein Up-Quark (Ladung +(2 / 3)e) in ein Down-Quark (Ladung -(1 / 3)e).

Das Glashow-Weinberg-Salam-Modell (GWS-Modell), das die schwache Wechselwirkung in eine elektroschwache Eichtheorie einbettet, beschreibt Prozesse mit geladenen Strömen durch den Austausch von geladenen W±-Bosonen, den Eichbosonen des GWS-Modells. Der Wechselwirkungsterm der Lagrange-Dichte, der beispielsweise die Kopplung der W-Bosonen an Elektron und Neutrino enthält, lautet

.

Für kleine Impulse (im Vergleich zur W-Masse) geht dieser Term in die Vier-Fermion-Wechselwirkung der Fermi-Theorie über.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
gekreuzte Felder, Methode der
Gelatine

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Germanischer Lloyd | Surface Acoustic Waves | Füllungsgrad

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen