A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Kaleidoskop-Fotografie

Die Lösung zur mechanischen Herstellung von Wiederholungsformen - radial oder parallel - bietet das auf die moderne Fototechnik applizierte Repro-Kaleidoskop. Mit Hilfe zweier oder mehrerer Spiegel, die bei der radialen Reproduktion haarfein aneinanderstoßen, läßt sich eine transparente oder auch undurchsichtige Vorlage parzellieren und in jedem gewünschten Ausschnitt zur Symmetrie bringen. Daneben ist es möglich, fotografische Objekte, wie z. B. ein Haus, direkt in die Kaleidoskop-Symmetrie zu versetzen: Es bedarf dazu nur einer • Spiegelreflexkamera, eines besonderen Reproduktions-Objektivs, zweier sorgfältig bedampfter und justierter Spiegel und eines Normalobjektivs 1:2 f = 50 mm. Spiegel und Objektive können - wie ein Telekon-verter (Konverter) - anstelle des ursprünglichen Objektivs gesetzt werden. Um die in der Natur einer Spiegelreflexion liegenden Fehlerquellen zu beseitigen, müssen die Geräte mechanisch so beschaffen sein, daß eine Feinjustierung der Spiegel bis auf I/IO mm möglich ist. Die bei der Reflexion auftretenden Verluste müssen durch Verwendung von hochwertigen, oberflächenbedampften und plangeschliffenen Spiegeln aus Repro-Kameras oder Foto-Mikroskopen und einer die Abdunke-lung gegenkompensierenden Zonenplatte eliminiert werden; die Spiegeloberfläche darf, außer dem Bedamp-fungsmaterial, keine zusätzliche Oberflächen-Vergütung besitzen, um eine Farbverfälschung auszuschließen. Mit dem radialen Spiegelsystem sind alle optisch sinnvollen Winkeleinstellungen (z. B. 900, 6o°, 4J°) möglich; mit dem parallelen System - kombiniert mit Supplementärspiegel - beinahe jede schräge Winkelung oder Binnenspiegelung.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Kal
Kalender

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Atomquellen | Coehnsche Regel | Totalreflexion

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen