A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Leuchtdichtekoeffizient

Faktor, der den Zusammenhang zwischen der Beleuchtungsstärke (E) einer Fläche und deren Leuchtdichte (L) beschreibt. Formelzeichen q Einheit cd/m2 lx (Candela/Meter2 • Lux) Der L. ist von der Beleuchtungs- und Beobachtungsrichtung abhängig. Es gilt: L = q- E. Bei diffuser Reflexion ist der L. dem Reflexionsgrad proportional und unabhängig vom Beleuchtungs- und Beobachtungswinkel. Der L. wird u. a. zur Kennzeichnung der Reflexionseigenschaften von Straßenoberflächen verwendet, wobei er relativ (z. B. bezogen auf den L. beim senkrechten Lichteinfall) angegeben wird. Überschläglich kann man den L. auch als mittleren L. (q0) über einen definierten Beleuchtungswinkelbereich angeben. Der L. kann mit Leuchtdichte- und Beleuchtungsstärkemessern bestimmt werden. Die Berechnung der Leuchtdichte von Straßenoberflächen erfolgt mit standardisierten Reflexionsbelägen.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Leuchtdichtegrenzkurve
Leuchtdichtekontrast

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Scheel | Unterzug | aktiver Vierpol

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen