A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

periodische Randbedingungen

Mathematische Methoden und ComputereinsatzFestkörperphysik, durch periodische Funktionen vorgegebene Randbedingungen bei der Integration von Differentialgleichungssystemen oder Eigenwertproblemen. Beispiele in der Quantenmechanik sind der harmonische Oszillator oder Streuprobleme, in der Elektrodynamik elektrische Schwingkreise.

Periodische Randbedingungen sind ein mathematischer Kunstgriff zur Beschreibung eines endlichen Systems der Länge periodische Randbedingungen, das trotzdem translationsinvariant ist, also ebene Wellen periodische Randbedingungen als Lösung der Schrödinger-Gleichung oder Wellengleichung zulässt. Die erlaubten Impulswerte periodische Randbedingungen mit ganzzahligem periodische Randbedingungen bilden im Grenzfall periodische Randbedingungen ein Kontinuum. Die Zustandsdichte im Impulsraum ist damit konstant, und zwar periodische Randbedingungen bei Bewegung in drei Raumrichtungen; in einem Phasenraumvolumen (Phasenraum) periodische Randbedingungen liegen gerade periodische Randbedingungen Zustände. Nach einem Resultat von Weyl ist im Grenzfall unendlichem Volumens die Zahl der Zustände mit Energien kleiner oder gleich periodische Randbedingungen unabhängig von der Form des Körpers und den genauen Randbedingungen, was die künstliche Wahl periodischer Randbedingungen rechtfertigt.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
periodische Funktionen
Periodische-Orbits-Theorie

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Thermographie | Vorwählgetriebe | Promethium

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen