A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Oszillator

oszillieren In der Elektronik: Schaltung zur Signalerzeugung durch Mitkopplung eines aktiven (Verstärker-)Netz-werks. O. bestehen aus einem aktiven Netzwerk 7, einem Rückkopplungsnetzwerk 2 und einem nichtlinearen oder Regelnetzwerk 3 zur Erreichung einer konstanten Schwingungsamplitude. Bei der Dimensionierung von O. ist die Selbsterregungsbedingung (Ny-quist-Bedingung) zu gewährleisten. Beim praktischen Entwurf ist die jeweils erforderliche Frequenz- und Amplitudenstabilität ein wichtiger Parameter. O. dienen als RC- bzw. LC-Generatoren zur Erzeugung von Sinusschwingungen (Sinusgenerator) oder als astabile Kippschaltungen zur Erzeugung von Impulsfolgen (Rechteckgenerator, Dreieckgenerator). Bei hohen Forderungen an die Frequenzstabilität werden Quarzoszillatoren eingesetzt. In PLL-Schaltungen und in Frequenzmodulatoren werden vorteilhaft gesteuerte O. (Oszillator, spannungsgesteuerter) benutzt. Im Modellbau: elektronische Funktionsstufe zur Erzeugung von harmonischen Schwingungen. Im Sender u. im Super werden ausschließlich quarzstabilisierte FestfrequenzO. (Quarz) angewendet Mit Hilfe der Steckquarze ist bei diesen O. der Frequenz- bzw. Kanalwechsel möglich.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
OSO
Oszillator spannungsgesteuerter

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Farbmischkopf | Druckmessverfahren | Nasenleiste

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen