A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Poincaré

Biographien, Jules Henri, französischer Mathematiker, Physiker, Astronom und Philosoph, *29.4.1854 Nancy, †17.7.1912 Paris; ab 1879 Professor in Caen, ab 1881 in Paris, Mitglied der Académie des Sciences (seit 1887) und der Académie Française (seit 1909); begründete die moderne algebraische Topologie, förderte die Funktionentheorie (automorphe Funktionen), die Theorie der Differentialgleichungen (insbesondere partieller Differentialgleichungen) und die nichteuklidische Geometrie und befasste sich mit den philosophischen Grundlagen der Mathematik und dynamischen Systemen (Poincaré-Abbildung, Poincaréscher Wiederkehrsatz, Poincaré-Schnitt); ferner himmelsmechanische Arbeiten über Fragen der allgemeinen Stabilität des Sonnensystems (1892), über die Gestalt und Bahnen (Dreikörperproblem) der Himmelskörper (»Les méthodes nouvelles de la mécanique céleste«; 3 Bände, 1892-99) und zur Theorie der Gezeiten (1910); Beiträge zur Elektrodynamik (postulierte 1904, dass in Inertialsystemen die Naturgesetze gegenüber Lorentz-Transformationen invariant sein müssen und wies 1905 die Gruppeneigenschaft der Lorentz-Transformation nach (Poincaré-Gruppe); Vorwegnahme des speziellen Relativitätsprinzips von A. Einstein), zur Theorie des Lichts und der elektrischen Wellen sowie über Wissenschaftstheorie. Schrieb etwa 30 Bücher und über 500 Veröffentlichungen.

Poincaré

Poincaré, Jules Henri

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Pohlmann-Zelle
Poincaré-Abbildung

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Armstrong | Hochdruck | Hubarbeit

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen