A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Raman-Streuung

Festkörperphysik, Raman-Effekt, inelastische Streuung von Licht an Materie. Ein Spezialfall ist die inverse Raman-Streuung, die auf einem nichtlinearen Prozess beim Raman-Effekt beruht. Bei der inversen Raman-Streuung bestrahlt man die Probe mit einem gepulsten Laser der Frequenz w0 und einem kontinuierlichen Laser, der die »Schwingungsfrequenzen« w0 + 3 500 cm-1 abdeckt. Unter diesen Bedingungen können Absorptionen im Kontinuum bei Frequenzen w0 + wR beobachtet werden, wobei wR die Frequenz einer raman aktiven Schwingung der Probe ist. Zusätzlich beobachtet man eine Emission der Frequenz w0. Die Überlagerung dieser beiden Effekte beschreibt den inversen Raman-Effekt. Auf Grund der notwendigen temporären und räumlichen Abstimmung der beiden Laser benötigt die inverse Raman-Streuung einen relativ aufwendigen Versuchsaufbau. Ihre Anwendung ist daher begrenzt und beschränkt sich im wesentlichen auf sehr stark fluoreszierende Proben.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Raman-Spektroskopie
Ramsauer

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Helium-II | Reibungskraft | symmetrische Einheitensysteme

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen