A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Rotverschiebung

Relativitätstheorie und GravitationAstronomie und Astrophysik, beobachtete Vergrösserung der Wellenlänge im Spektrum von Himmelskörpern. Sie ist definiert als z = (l - l0) / l (l0: Wellenlänge im Ruhesystem, l: gemessene Wellenlänge) und wird nach dem Standardmodell der Kosmologie durch die Expansion des Universums verursacht. Die kosmologische Rotverschiebung, die 1929 von E. Hubble entdeckt wurde (Hubble-Fluss), bewirkte die Aufgabe der bis dahin herrschenden Meinung, der Kosmos sei statisch. Aus der linearen Zunahme der Rotverschiebung verhältnismässig naher Galaxien lässt sich die Expansionsrate des Universums, die Hubble-Konstante, ableiten. Die grössten derzeit gemessenen Rotverschiebungen von Galaxien und Quasaren liegen bei z = 5. Die kosmische Hintergrundstrahlung besitzt eine Rotverschiebung um 1 000. Sie unterscheidet sich prinzipiell von der relativistischen Doppler-Verschiebung, u.a. dadurch, dass Sender und Empfänger der rotverschobenen Strahlung relativ zu ihrer lokalen Umgebung ruhen und daher keine kinetische Energie besitzen.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Rotpunktmarkierung
RoussEAU-Diagramm

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Kreispendel | HMQC | Einstein-Bose-Statistik

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen