A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Galaxienhaufen

Astronomie und Astrophysik, Nebelhaufen, Ansammlung von einigen zehn bis zu mehreren tausend Galaxien. F. Zwicky bemerkte in den dreissiger Jahren als erster, dass fast alle Galaxien in solchen Haufen gruppiert sind. Damit ist es nahezu ausgeschlossen, dass es sich hierbei um zufällige, temporäre Inhomogenitäten in der Galaxienverteilung handelt. Galaxienhaufen werden durch die Gravitation zusammengehalten und sind nach den Galaxiensuperhaufen (Superhaufen) die grössten »Strukturbausteine« im Universum. Sie erreichen Durchmesser von einem bis über zehn Mpc.

Man unterscheidet zwischen regulären und irregulären Haufen. Reguläre Galaxienhaufen sind nahezu sphärisch mit einer starken Konzentration der Galaxiendichte zum Zentrum hin, wo sich häufig eine riesige elliptische Galaxie aufhält.

Zu den kleinen Galaxienhaufen zählt die Lokale Gruppe, welche die Milchstrasse und den Andromeda-Nebel enthält.

Der nächste Galaxienhaufen ist der 20 Mpc entfernte Virgo-Haufen (2500 Galaxien, Durchmesser: 3 Mpc). Der am nächsten gelegene reguläre Galaxienhaufen ist der 130 Mpc entfernte Coma-Haufen.

Die Massen von Galaxienhaufen lassen sich durch Beobachtung der Radialgeschwindigkeiten ihrer Mitglieder aufgrund des Virialsatzes berechnen. Ausserdem ist es möglich, aus der Anzahl und der Leuchtkraft der Galaxien die Masse der leuchtenden Materie (im wesentlichen der Sterne) abzuschätzen. In den meisten Fällen übersteigt die Virialmasse diejenige der leuchtenden Materie bei weitem (dunkle Materie). In den siebziger Jahren wurde mit Röntgensatelliten die ~ 108 K heisse intergalaktische Materie entdeckt, die 10-40 % der Virialmasse in einem Galaxienhaufen ausmachen kann.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Galaxie
Galaxis

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Zackenschrift | Austauschkraft | Flackern

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen