A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

katalytische Kernfusion

kalte Kernfusion, hypothetisches Verfahren zur Kernfusion leichter Atomkerne unter Ausnutzung der Bildung eines myonischen Moleküls (Myon, myonische Atome) der Fusionspartner. Die Bindungslänge eines myonischen Wasserstoffatoms ist etwa mm / me = 200mal kleiner als der eines (normalen) elektronischen Wasserstoffatoms; die Bindungsenergie ist um den gleichen Faktor grösser. Daher können Myonen beim Durchgang durch Materie Elektronen verdrängen und zur Bildung myonischer Atome und Moleküle führen. Die Grundidee der katalytischen Kernfusion basiert auf der sehr kurzen Bindungslänge eines myonischen Moleküls, bestehend aus einem Deuterium- und einem Tritium-Atom sowie einem Myon, der eine spontane Fusion der Bindungspartner ermöglicht. Da die Myonen unter Verwendung von Teilchenbeschleunigern (Beschleuniger) aus Kern-Kern-Stössen erzeugt werden müssen, ist die Energiebilanz für die katalytische Kernfusion negativ; es wird geschätzt, dass selbst im günstigsten Falle für einen Energiegewinn von 1,76 GeV eine Primärenergie von 25 GeV bereitgestellt werden muss.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Katalyse
Katastrophentheorie

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : extraterrestrisch | Kiepenheuer | Holmes,

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen