A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

magnetisches Moment

magnetisches Dipolmoment, allgemein beschreibt es analog zum elektrischen Dipolmoment den ersten nicht-verschwindenden Term in der Multipolentwicklung. Da es keine magnetischen Monopole gibt, ist das der Term des Dipols.

1) bei Atomen: atomares magnetisches Moment.

2) bei Elementarteilchen: Formelzeichen m mit einem Index zur Kennzeichnung der Teilchenart, eine mit dem Spin J ¹ 0 verknüpfte Eigenschaft der Elementarteilchen; SI-Einheit ist J / T. Es hat die Richtung des Spins, sein Betrag setzt sich aus dem normalen (nur von der Gesamtladung abhängenden) und dem anomalen (von der Ladungsverteilung ausgedehnter Teilchen, Formfaktor) herrührenden magnetischen Moment zusammen. Das magnetische Moment des Elektrons wird auch als Bohrsches Magneton mB bezeichnet; die Werte unterscheiden sich jedoch um das anomale magnetische Moment, das man aus quantenelektrodynamischen Rechnungen erhält. Die magnetischen Momente der Nukleonen weichen wegen deren ausgeprägter Struktur erheblich vom normalen magnetischen Moment, dem Kernmagneton mN, ab. Neutronen und L-Hyperonen haben nur ein anomales magnetisches Moment, da sie keine Ladung tragen.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
magnetisches Kernmoment
magnetisches Sektorfeld

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Städtebauakustik | Elektrokeramik | Vorschaltgerät

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen