A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Noether-Theorem

Teilchenphysik, in der Feldtheorie der von Emmy Noether bewiesene mathematische Satz, dass die Invarianz (bis auf eine Divergenz) des n-dimensionalen Wirkungsintegrals Noether-Theorem gegenüber einer r-parametrigen stetigen Transformationsgruppe Gr (Lie-Gruppe) die Existenz von r lokalen Erhaltungssätzen zur Folge hat. Das Noether-Theorem ist für die Physik von überaus grosser Bedeutung, da es die Symmetrieeigenschaften eines physikalischen Systems, ausgedrückt durch Gr, mit den Erhaltungssätzen in Beziehung setzt. Es sei Noether-Theorem ein beliebiger Punkt des Raum-Zeit-Kontinuums und Noether-Theorem die Lagrange-Dichte. Dann folgt insbesondere aus der Invarianz gegenüber den vier Translationen Noether-Theorem die Existenz des kanonischen Energie-Impuls-Tensors

Noether-Theorem

mit dem Kronecker-Symbol Noether-Theorem, dessen Divergenz verschwindet:

Noether-Theorem

Noether-Theorem ist dabei die Energiedichte des Feldes. Aus dem Noether-Theorem folgt so die Erhaltung von Energie und Impuls des als abgeschlossenes System aufgefassten Feldes Noether-Theorem. Analog folgen die Erhaltung des Drehimpulses und der Schwerpunktsatz aus der Drehinvarianz, die im vierdimensionalen Raum-Zeit-Kontinuum die gewöhnlichen Lorentz-Transformationen einschliesst. Aus der Invarianz gegenüber Eichtransformationen, die nur die Felder abändern, folgt die Ladungserhaltung.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Noether
Noetherscher Satz

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Naheinstellgerät | Legendre | Gips

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen