A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

CVC-Hypothese

[n], Conserved-Vector-Current-Hypothese, auf Feynman und Gell-Mann (1958) zurückgehende Annahme, der zufolge sich für semileptonische, schwache Wechselwirkungen ein erhaltener hadronischer (Iso-) Vektor-Strom konstruieren lässt (Stromalgebra). Aus der Kenntnis der Matrixelemente des elektromagnetischen Stroms (Formfaktoren) lassen sich die Strangeness-erhaltenden Formfaktoren des schwachen Vektorstroms über Isospin-Rotationen vorhersagen. Beispielsweise lautet für den b-Zerfall des Pions

CVC-Hypothese

die CVC-Vorhersage

CVC-Hypothese

mit q = k ¢  - k und dem elektromagnetischen Formfaktor des Pions Fp. (J: gesamter Strom, QC: Cabibbo-Winkel, jem: elektromagnetischer Strom). Der experimentelle Wert für diesen Zerfall stimmt innerhalb von 3% mit der CVC-Vorhersage überein und stellt damit ihren gegenwärtig besten experimentellen Test dar.

Die CVC-Hypothese ist nicht exakt gültig (sie wird z.B. durch die r - w-Mischung verletzt), erweist sich jedoch trotzdem in phänomenologischer Hinsicht in vielen Fällen als äusserst nützlich. Sie wird gebrochen aufgrund der unterschiedlichen Massen von Up- und Down-Quark sowie durch die elektromagnetische Wechselwirkung.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
CV-PS
CVD

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Antiquarks | Physisorption | Gurt

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen