A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Helligkeit

Stärke einer Farbempfindung bzw. einer Lichtempfindung. H. ist eine Komponente der Farbvalenz. Sie ist ein Maß für die Lichtempfindung. Physikalisch wird die H. durch die Leuchtdichte beschrieben. in der Astronomie das Mass für die Strahlung eines kosmischen Objekts mit der Einheit Grössenklassen (Magnitude, mag, magnitudo). Name und Anwendung der Helligkeitsskala sind historisch bedingt und reichen bis in die Antike zurück. Bis zum Beginn absoluter Messungen des Strahlungsstroms kosmischer Objekte entsprach eine Helligkeitsdifferenz von einer Grössenklasse etwa dem doppelten Strahlungsstrom (Weber-Fechnersches-Gesetz). Seit etwa 150 Jahren wid die Helligkeit als relative Grösse durch das logarithmische Verhältis zweier Strahlungsströme I1 / I2 definiert: Helligkeit, mit einem willkürlichen Nullpunkt, der ursprünglich durch die internationale Polsequenz gegeben war und heute an den Stern a Lyrae (Wega) angelehnt ist.

Die Strahlungsströme hängen von den verwendeten Helligkeitssystemen ab, die immer angegeben werden müssen. Aufgrund der Beobachtungsbedingungen bzw. der verwendeten Systeme unterscheidet man verschiedene Helligkeitsbegriffe, die alle der obigen Definition folgen (visuelle Helligkeit, scheinbare Helligkeit, absolute Helligkeit, bolometrische Helligkeit, photographische Helligkeit, photovisuelle Helligkeit).

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Hellfeldmikroskopie
Helligkeitseindruck

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Mehrebenenleitbahn | Albanische Physikalische Gesellschaft | Hopfsches Theorem

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen