A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Kriechgrenze

Grenzwert der Spannung, bei der bei einer bestimmten, meist erhöhten, Temperatur eine plastische Dehnung nach einiger Zeit nicht unbegrenzt anwächst, sondern bei einer endlichen Gleitspannung zum Stillstand kommt. Wird dieser Grenzwert überschritten, so kommt die Dehnung nicht mehr zum Stillstand, sondern geht zunächst langsam weiter (der Werkstoff kriecht) und führt dann zum Bruch (Spannungs-Dehnungs-Diagramm ). Die bis zur Kriechgrenze auftretende, bleibende Dehnung kann unter Umständen sehr gross sein, so dass meistens ein Werkstück nicht bis zu diesem Punkt beansprucht werden darf, sollen bleibende Verformungen vermieden werden. Die Kriechgrenze eines Werkstoffes ist ein entscheidendes Auswahlkriterium für die Hochtemperaturanwendung.Atomistisch gesehen, tritt bei Einkristallen dann eine Kriechgrenze auf, wenn die für die Gleitung massgebliche Bildungsgeschwindigkeit der Versetzungen mit der Rückbildungsgeschwindigkeit im Gleichgewicht steht. In diesem Fall ändert sich der makroskopische Zustand mit der Zeit nicht mehr, d.h. bei der gegebenen Schubspannung nimmt die plastische Verformung auch nach beliebig langer Zeit nicht mehr zu. Bei Vielkristallen ist die plastische Verformung dadurch bedingt, dass mit der Gleitung elastische Gitterverzerrungen an den Korngrenzen verbunden sind, die entgegen der äusseren Spannung wirken. Die maximal mögliche Gegenspannung der Verzerrungen bewirkt die Kriechgrenze.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Kriechfall
Kriechströme

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Aktion | Filzplatteneinsatz | Einschwingvorgang

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen