A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Joulesche Wärme

die bei Durchgang eines elektrischen Stromes durch leitendes Material erzeugte Wärme. Dabei wird die elektrische Energie, d.h. die Bewegungsenergie der Ladungsträger bei Ionenleitung direkt, bei Elektronen- oder Löcherleitung indirekt durch Streuprozesse in ungerichtete Bewegungsenergie der Atome und Moleküle des Leitermaterials umgewandelt (elektrische Leitung). Diese in Wärme umgewandelte elektrische Energie wird auch als elektrisches Wärmeäquivalent bezeichnet. Die pro Zeit- und Volumeneinheit entstehende Wärmemenge, d.h. die thermische Leistungsdichte, ist Joulesche Wärme (E: elektrische Feldstärke, j: Stromdichte, r: spezifischer Widerstand). Bei stationärem Strom ergibt sich hieraus für das 1841 von J.P. Joule gefundene Joulesche Gesetz für die integrale Joulesche Wärme im Leiter: Joulesche Wärme (U: Spannungsabfall entlang des Leiters, I: Stromstärke, R: elektrischer Widerstand).

Die durch Energiedissipation in Joulesche Wärme entstehenden Verluste beim Transport elektrischer Energie werden auch ohmsche Verluste genannt. In der Plasmaphysik bezeichnet der Begriff ohmsche Heizung eine Plasmaheizung durch Erzeugung von Joulescher Wärme.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Joulesche Expansion
Joulesches Gesetz

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Kontaktpotential | Zweipol | Wheeler-De

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen