A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Gold

Thomas, österreichisch-amerikanischer Astronom, *22.5.1920 Wien; nach Emigration nach England seit 1956 in den USA, Professor in Cambridge (Mass.) und Ithaca (N.Y.); entwickelte 1948 zusammen mit H. Bondi und F. Hoyle die »Steady-State-Theorie« des Kosmos, nach der die mittlere Dichte im expandierenden Weltall infolge ständiger Neuschöpfung der Materie nahezu unverändert bleibt.

Chemie, Physikalische Chemie, Au, Element der Nebengruppe I des Periodensystems bzw. der Gruppe Nr. 11 des Langperiodensystems mit der Ordnungszahl 79. Gold besitzt die Elektronenkonfiguration [Xe]4f145d106s1 und besteht in der Natur zu 100 % aus dem Isotop  mit einem spezifischen Gewicht von 19,93 g / cm3 und einer relativen Masse von 196,966 54. Das metallische Gold besitzt die beste Dehn- und Walzbarkeit aller Metalle. Seine thermische und elektrische Leitfähigkeit beträgt etwa 70 % von der des Silbers. Da Gold sehr weich ist, wird es selten in reiner Form verwendet, sondern durch Legierungsbildung z.B. mit Kupfer oder Silber gehärtet. In der Elektronik wird Gold als Trägermetall für Dotierungsstoffe und elektrische Kontaktierung von Halbleitern verwendet, in der Optik wird es zur Herstellung hochwertiger Spiegel und von Zonenplatten in UV-Spektrometern eingesetzt.

 

Gold 1: Wichtige Isotope.

Isotop

Natürliche
Häufigkeit
[%]

Atommasse

Halbwerts-zeit T1/2

195Au

0

194,965 013

186,1 d

197Au

100

196,966 543

stabil

198Au

0

197,968 217

2,693 d

199Au

0

198,968 740

3,14 d

 

Gold 2: Allgemeine, chemische und festkörperphysikalische Eigenschaften.

Molvolumen [cm3]

10,2

Oxidationszahlen

-I, 0, I - VII

photoelektrische Arbeit [eV]

4,8

Debye-Temperatur [K]

165

 

Gold 3: Thermische und elektromagnetische Eigenschaften.

Siedetemperatur [K]

3080

Schmelztemperatur [K]

1337,58

Siedeenthalpie [kJ mol-1]

342,3

Schmelzenthalpie [kJ mol-1]

12,78

Wärmeleitfähigkeit (300 K) [W m-1K-1]

318

spezifische Wärme [kJ kg-1K-1]

0,129

thermischer Längenausdehnungskoeffizient [10-6 K-1]

14,16

spezifischer Widerstand

[10-8 Wm]

2,35

spezifische magnetische Suszeptibilität

[10-9 kg-1m3]

-1,78

 

Gold 4: Atom- und kernphysikalische Eigenschaften.

Termsymbol

2S1/2

1. Ionisierungsenergie [eV]

9,226

2. Ionisierungsenergie [eV]

20,5

Elektronenaffinität [eV]

2,309

Elektronegativität (Pauling)

2,54

effektive Kernladung (Slater)

4,20

magnetisches Moment [mB]

1,732

Ionenradius (Au3+) [nm]

0,085

Kovalenzradius [nm]

0,134

Atomradius [nm]

0,144

Kernspin (197Au)

3 / 2

kernmagnetisches Moment (197Au) [mK]

0,144 86

Einfangquerschnitt für thermische Neutronen [barn]

98,8

 

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Goeppert-Mayer
Goldberg

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Objektebene | Verformungsanisotropie | Schattentiefe

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen